Nachlese zum Außenwirtschaftsrechtstag vom 22./23.10.2015

Österreichs Expertentagung an der JKU übertraf alle Besuchererwartungen

Linz, Johannes Kepler Universität. Im Bild v.l.n.r.: Mag. Oliver Wagner, GF ZV Spedition & Logistik, Univ.-Prof. Dr. Walter Summersberger, JKU Linz, Mag. Wolfram Senger-Weiss, Präsident Zentralverband Spedition & Logistik Credit: ZV Spedition & Logistik Bild vergrößern

Schwerpunkt der von Zentralverband Spedition & Logistik und JKU Linz organisierten Veranstaltung war die Ausfuhr im Umsatzsteuer-, Zoll- und Exportkontrollrecht.

Der Präsident des Zentralverbandes Spedition & Logistik, Wolfram Senger-Weiss, begrüßte zur Eröffnung des zweitägigen Außenwirtschaftsrechtstags 2015 mehr als 130 Zoll- und Außenhandelsexperten, VertreterInnen von Speditionen, Unternehmen, Anwalts- und Steuerkanzleien sowie von der Gerichtsbarkeit und der Beamtenschaft.

Der wissenschaftliche Leiter der Tagung, Univ.-Prof. Walter Summersberger, Richter am Bundesfinanzgericht, ging in seinem Einleitungsstatement auf den diesjährigen Veranstaltungsschwerpunkt ein, der komplexen Problemstellungen der Ausfuhr im Umsatzsteuer-, Zoll- und Exportkontrollrecht.

"Veranstaltungen wie diese, bei denen Praktiker und Experten die Gelegenheit haben, sich über Fragen des Außenwirtschaftsrechts auszutauschen, finden immer noch viel zu selten statt. Ich sehe es als eine große Chance, an diesen beiden Tagen gemeinsam mit Vertretern der Wirtschaft, der Verwaltung und der Jurisprudenz über sinnstiftende Sichtweisen und Lösungen im Interesse des heimischen Wirtschaftsstandortes nachdenken zu können."

Einer der Höhepunkte der hochkarätigen Veranstaltung war ein Vortrag eines aus Sicherheitsgründen anonymen Vertreters (Investigator) des U.S. Department of Homeland Security, der Einblicke in die Sicherheitsbestimmungen des US-Exportrechts geben konnte, ein Rechtsgebiet das auch außerhalb der USA für europäische Unternehmen gilt.

Aktuelle BFG-Rechtssätze