Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

Im BFGjournal zu Gast

Univ.-Prof. Mag. Dr. Daniela Hohenwarter-Mayr, LL.M., Professorin für Steuerrecht an der Universität Wien
„Das Steuerrecht triff jeden von uns. Meine Aufgabe ist es, seine Stärken und Schwächen offenzulegen und Impulse zur Weiterentwicklung zugeben“ 

Mag. Dr. Daniela Hohenwarter-Mayr, LL.M.,  / © privat Bild vergrößern

Daniela Hohenwarter-Mayr ist seit 1.10.2020 Professorin für Finanzrecht mit dem Schwerpunkt Internationales Unternehmenssteuerrecht an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien und tritt damit die Nachfolge von Professor Eduard Lechner an.

Nach Abschluss des Diplomstudiums „Handelswissenschaften“ 2003 an der WU Wien und dem Abschluss des LL.M.-Studiums „InternationalTax Law“ 2004 war sie von 2004-2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin Prae-Doc am Institut für Österreichisches und Internationales Steuerrecht der WU Wien.

2019 hat sie sich an der WU mit einer Habilitationsschrift zum Thema „Rechtsnachfolge im Unternehmenssteuerrecht“ habilitiert.

Im Interview berichtet sie zu Ihren Forschungsschwerpunkten, Unternehmens- und Konzernsteuerrecht, Umgründungssteuerrecht, Europäisches und Internationales Steuerrecht. Als Professorin sieht sie die wissenschaftliche Aufgabe darin, Rechtsprobleme dogmatisch zu durchdringen, Stärken und Schwächen bestehender Regelungen aufzuzeigen. Sie denkt insbesondere an die anstehende Reform des  EStG oder das UmgrStG, das nach fast 30 Jahren an einigen Stellen, etwa im Bereich der Bewertungsregelungen, durchaus „renovierungsbedürftig“ ist. Ziel muss es sein, wissenschaftlich fundierte Grundlagen für zukünftige Reformvorhaben zur Verfügung zu stellen.

Lesen Sie mehr in BFGjournal 2020, 431 
Link zu den Interviews (Video und Podcast): https://lindemedia.at/thema/interviews