Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

Im BFGjournal zu Gast

Mag. Karin Fuhrmann, Steuerberaterin und Partnerin einer international tätigen Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
„Die Rechtsprechung zu Liebhabereifragen hat sich in der jüngeren Vergangenheit durchaus positiv entwickelt“

Mag. Karin Fuhrmann / © Verlag Linde Bild vergrößern

Mag. Karin Fuhrmann berät primär in den Bereichen Immobilienwirtschaft, Bauherrenmodelle, Investitions- und Finanzierungsmodelle sowie Umgründungen und Strukturierung von Transaktionen bei in- und ausländischen Unternehmen mit Immobilienbesitz bzw. Bauträgern und Entwicklern. Sie ist Mitglied des Fachsenats für Steuerrecht der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer und Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Masterlehrgangs „International Real Estate Valuation“ an der Donau-Universität Krems. Schon während des Studiums begann Fuhrmann bei einer Wirtschaftstreuhand und Prüfungsgesellschaft zu arbeiten und trat dort nach der Sponsion ihre Karriere an. 2017 wurde sie zum zweiten Mal zur Steuerberaterin des Jahres gewählt.

Die Immobilienexpertin berichtet im Interview zur aktuellen BMF-Info betreffend steuerlichen Behandlung von für Anteilsinhaber angeschaffte bzw. hergestellte Immobilien, zur Immobilienertragsteuer, der Hauptwohnsitzbefreiung und der Liegenschaftsbewertung sowie zur Anschaffung einer Vorsorgewohnung und Liebhaberei bei Vermietungen von Immobilien.

Lesen Sie mehr in BFGjournal 2019, 90
Link zum Interview (Video und Podcast): https://swk.media/post/karin-fuhrmann-im-bfgjournal-zu-gast/

Aktuelle BFG-Rechtssätze