Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

Im BFGjournal zu Gast

Univ.-Prof. Dr. Bettina Spilker, Institut für Finanzrecht der Universität Wien
„Das österreichische und das deutsche Steuerrecht sind in vielen Bereichen gut vergleichbar“

Univ.-Prof. Dr. Bettina Spilker / © Verlag Linde Bild vergrößern

Nach dem Studium der Rechtswissenschaften in Köln, Regensburg (E-Fellows-Stipendium) und Lausanne (Erasmus-Stipendium) dissertierte Univ.‑Prof. Dr. Bettina Spilker am Institut für Steuer­recht der Universität zu Köln (Stipendium der Hanns-Seidel-Stiftung). 
Von 2007 bis 2010 und 2016 war sie Rechtsanwältin in München (nationales und internationales Steuer- und Wirtschafts­recht). Bereits 2008 begann sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Steuerrecht der Universität Regensburg. Von 2009 bis 2010 war sie als Lehrbeauftragte an der Universität Augsburg, Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Steuerrecht, tätig. Weitere Lehrtätigkeiten folgten als Professurvertreterin an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Leibniz Universität Hannover sowie als Lehrbeauftragte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, wo sie sich im Jahr 2015 habilitierte. 
Seit August 2017 lehrt und forscht Spilker am Institut für Finanzrecht der Universität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Unternehmenssteuerrecht mit besonderer Berücksichtigung der Umsatzsteuer sowie Verfahrensrecht und Finanzstrafrecht.

Lesen Sie mehr in BFGjournal 2019, 42 
Link zum Interview (Video und Podcast): https://swk.media/post/prof-bettina-spilker-im-bfgjournal-zu-gast/