Im BFGjournal zu Gast

Hon.-Prof. Dr. Fritz Zeder, D.E.A. Strafrecht (Paris), Leiter der für strafrechtliche Nebengesetze zuständigen Legislativabteilung im BMJ  

„Die Grundstruktur des Verbandsverantwortlichkeitsgesetzes ist verfassungskonform und wird auch im Ausland gelobt“

Dr. Fritz Zeder © Linde Verlag Bild vergrößern

Fritz Zeder absolvierte nach seinem Studium der Rechtswissenschaften in Wien und der Richterausbildung ein postgraduales Studium in Paris. 1990 begann er als Richter an einem Bezirksgericht in Wien, bereits nach einem Jahr wurde er Referent, später stellvertretender Abteilungsleiter in der Straflegislativsektion des Bundesministeriums für Justiz. In der Folge wurde er Lehrbeauftragter am Institut für Strafrecht und Kriminologie der Universität Wien für Europastrafrecht. 2003 avancierte Zeder zum Abteilungsleiter in der Straflegislativsektion bzw. nunmehr zum Leiter einer Straflegislativabteilung im Bundesministerium für Justiz. Seit 2003 ist er überdies Honorarprofessor am Institut für Strafrecht und Kriminologie der Universität Wien. 
Auf europäischer Ebene vertritt Zeder Österreich seit 1994 in Ratsarbeitsgruppen, seit vielen Jahren auch im CATS (Koordinierungsausschuss für den Bereich der polizeilichen und justiziellen Zusammenarbeit in Strafsachen). Er hat zahlreiche Rechtsakte der Union im Strafrecht verhandelt. Auch außerhalb der EU ist Zeder immer wieder tätig, so war er Vorsitzender des Vertragskomitees des Europarats, das das Medicrime-Übereinkommen ausarbeitete.  

Anlässlich der Präsentation des „Handbuchs Finanzstrafrecht“ in neuer Auflage baten wir ihn zum Interview. 

Lesen Sie mehr in BFGjournal 2017 Heft 7-8, Seite 242 
Link zum Interview zum Anhören (Podcast)