Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

Aus dem aktuellen BFGjournal 

Bilanzberichtigung im Zusammenhang mit Rückstellungen
Dr. Elisabeth Steinhauser, LLM.oec., Universitätsassistentin (Postdoc) an der Paris Lodron-Universität Salzburg   

Dr. Elisabeth Steinhauser, LLM.oec. / © Linde Verlag Bild vergrößern

Die Bilanzberichtigung gemäß § 4 Abs 2 Z 2 EStG ist regelmäßig Gegenstand höchst- bzw verwaltungsgerichtlicher Rechtsprechung. Diese bezieht sich mitunter auch auf das „klassische“ Bilanzierungsthema der Rückstellungen. So hatte sich jüngst das BFG in seiner Entscheidung vom 8.11.2019, RV/5100307/2017 (Revision nicht zugelassen) mit der Frage des Ansatzes eines Zuschlags gemäß § 4 Abs 2 Z 2 EStG für eine zu Unrecht bilanzierte Rückstellung auseinanderzusetzen. Dieses Judikat und die darin aufgezeigten Aussagen in den EStR 2000 geben Anlass, sich mit der Bilanzberichtigung von Rückstellungen näher auseinanderzusetzen. 

Lesen Sie mehr in BFGjournal 2020, 361