Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrung auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Weitere Informationen

Aus dem aktuellen BFGjournal

Prof. Dr. Matthias Loose, BFH / Dr. Ralf Schatzl, BFG
Finanzgerichtliches Verfahren in Österreich und Deutschland – Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Prof. Dr. Matthias Loose (links), Dr. Ralf Schatzl (rechts) / © privat Bild vergrößern

Der gerichtliche Rechtsschutz in Steuersachen in Österreich und Deutschland weist einige Gemeinsamkeiten, aber auch Unterschiede auf. Beide Verfahren bieten dem Steuerbürger ein rechtsstaatliches Instrument, um sich gegen Eingriffe des Fiskus zur Wehr zu setzen oder ihn zu einer Entscheidung zu veranlassen. Die Unterschiede liegen in der Historie und den Besonderheiten der beiden Länder begründet. Angesichts der Zunahme grenzüberschreitender Beratung ist es nicht nur für im grenznahen Umland niedergelassene Berater von Bedeutung, die jeweilige Verfahrensordnung zumindest in Umrissen kennenzulernen. Dieser gemeinsame Beitrag soll dies ermöglichen. Er soll darüber hinaus aber auch den Dialog zwischen Gerichten und Beratern über die unterschiedliche Ausgestaltung des Rechtsschutzes fördern.

 Lesen Sie mehr in BFGjournal 2018, 355

Aktuelle BFG-Rechtssätze